Banner 1 Banner 2 Banner 3 Banner 4

Hope Channel

Loading...

Zwei haben es besser als einer allein, denn zusam­men können sie mehr erreichen. Stürzt einer von ihnen, dann hilft der andere ihm wieder auf die Beine. Doch wie schlecht steht es um den, der allei­ne ist, wenn er hinfällt! Niemand ist da, der ihm wieder aufhilft! Wenn zwei in der Kälte zusam­menliegen, wärmt einer den andern ... Einer kann leicht überwältigt werden, doch zwei sind dem Angriff gewachsen. Prediger 4,9-12 (Hoffnung für alle)

 

Auf einem Kinderspielplatz sehe ich Klettergerüste, Schaukeln, einen großen Sandkasten und auch eine Wippe. Ein Kind sitzt auf dem Balken; es stößt sich mit den Füßen ab, aber kommt nicht in Schwung.

Allein geht das nicht. Es fehlt ein Gegenüber, das Gegengewicht. Wenn zwei auf der Wippe sitzen, dann geht es lustig auf und ab. Wer gerade unten war, ist im nächsten Moment oben. Man lacht sich an und hat Freude miteinander. Gefährlich kann es jedoch werden, wenn einer plötzlich abspringt; dann fällt der Partner unsanft auf den Boden, vielleicht tut er sich sogar weh.

Leider haben das viele auf dem ,Spielplatz des Lebens' schon erfahren müssen. Es schien alles gut zu gehen; man war so schön in Schwung. Gemeinsam meisterte man das Auf und Ab. War der eine mal unten, half ihm der andere wieder hinauf. Und dann plötzlich dieser Absprung! Warum das? Es kann ein Fehltritt, Schuld und Unversöhnlichkeit sein, die uns den Partner verlieren lassen. Es kann auch der Tod sein, der uns den geliebten Gefährten nimmt. Dann sind wir, verständlicherweise, ganz unten. Wer hilft aus diesem oder einem ähnlichen Lebenstief?

In der Mitte, wo der Balken gelagert ist, bildet die Wippe ein Kreuz. Es muss genau die Mitte sein, sonst funktioniert es nicht; sonst fehlt das Gleichgewicht; die Balance stimmt nicht.

Es ist entscheidend, dass Christus die Mitte unse­res Lebens ist und sich unser Leben zuallererst um ihn dreht. So wie es in einem Lied heißt:

„Christus, Mitte unsres Lebens,

Heiland aller Not und Schuld!

Niemand kommt zu dir vergebens,

jeden trägst du in Geduld.“

(Wir loben Gott, Nr. 70)

Wenn Jesus die Mitte ist, dann werden wir ein tröstendes Gegenüber finden. Ja, er selbst kann dann zugleich Mitte und Gegenüber sein - ein Gegenüber, das uns hebt und trägt.


Lothar Reiche


© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung
www.advent-verlag.de

UA-28085429-1